Digital Accelerator. Wissensaufbau und Praxis fördern

Eine Verankerung von Wissen über die Möglichkeiten und Risiken der Digitalisierung in der Gesellschaft ist für unsere Zukunft von großer Bedeutung. In Schleswig-Holstein wird dieses Ziel zum einen durch den Aufbau Digitaler Knotenpunkte, zum anderen durch die Förderung von Projekten in der Förderrichtlinie „Digital Accelerator“ unterstützt. Im Mittelpunkt der Förderung stehen der Wissensaufbau zu Digitalisierung und die Anwendung von Digitalen Technologien im ehrenamtlichen und bürgerschafltichen Engagement. Die wichtigsten Fakten zur Förderrichtlinie sind nachstehend zusammengefasst, Detailinformationen finden Sie in der Förderrichtlinie.

Gefördert werden Projekte, die einen der beiden folgenden Schwerpunkte aufweisen:

  • Entwicklung und Realisierung von Schulungen, Fortbildungen, Veranstaltungsformaten oder digitalen Anwendungen, die die Auseinandersetzung der Gesellschaft mit dem Digitalen Wandel befördern. Hierzu können z.B. Schulungen zählen, die sich mit digitalen Trend-Themen auseinandersetzen und deren Chancen, Risiken und Anwendungsgebiete betrachten
  • Entwicklung von Software, Hardware und digitalen Anwendungen, die der Unterstützung bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements dienen. Darunter fallen zum Beispiel Anwendungen, die eine digitale Unterstützung bei der Erarbeitung von theoretischem Grundlagenwissen ermöglichen, für ehrenamtliches Engagement motivieren oder die Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen (wie z.B. in den Themenbereichen Klima und Mobilität) durch bürgerschaftliches Engagement adressieren.

Eine Förderung kann für folgende Kostenpositionen beantragt werden:

  • Ausstattung mit oder Anschaffung von IT-Infrastruktur und Materialien, z.B. zu Marketingzwecken
  • Kosten für Fremdleistungen zur Gewährung von fachlichem oder technischem Support, z.B. Entwicklungs- und Beratungsleistungen für die Entwicklung von IT-Verfahren und Anwendungen
  •  Aufwendungen für die Durchführung von Veranstaltungen und Workshops, einschließlich Reisekosten nach dem Bundesreisekostenrecht

Antragsberechtigt sind gemeinnützige Vereine, Verbände, Stiftungen und Hochschulen mit Sitz in Schleswig-Holstein, sofern die Projekte im nicht-wirtschaftlichen Bereich angesiedelt sind.
Es sind sowohl Einzelprojekte wie auch Konsortialvorhaben förderfähig.
 

Förderungen können für drei, im Regelfall aufeinander aufbauende Phasen, beantragt werden:

  • Phase 1: Förderung der Konzeption
  • Phase 2: Förderung der Realisierung
  • Phase 3: Förderung der Verbreitung, Weiterentwicklung und Verstetigung der Projekte

Anträge können entweder über den unten verlinkten Onlinedienst oder schriftlich mit Hilfe des unten verlinkten PDF-Dokuments gestellt werden.

Anträge für das Jahr 2021 konnten bis zum 20. Januar 2021 beim MELUND eingericht werden. Sofern eine weitere Einreichungsfrist feststeht, wird diese hier bekannt gegeben.

An dieser Stelle sammeln wir Fragen zur Antragstellung, die uns mehrmals erreicht haben und daher ggf. für mehrere Antragsteller/Angtragstellerinnen von Interesse sind.

  • Gilt die Fördersumm von 25.000 Euro pro Phase oder für alle Phasen zusammen? — Die Fördersumme gilt pro Phase.
     

Förderrichtlinie & Antragsformular

Hier finden Sie die Förderrichtlinie [PDF]
Online-Antrag [Link
 

Fragen und Anregungen?

digitalisierung@melund.landsh.de